SEO-Suchmaschinenoptimierung-LOVE

Alles über SEO / Suchmaschinenoptimierung

SEO zu lernen ist einfach, es zu beherrschen schwer. Das ist wohl der Grund warum so viele daran verzweifeln, beziehungsweise sich zwar in der Suchmaschinenoptimierung versuchen, aber keine Resultate erzielen. Auf dem Papier erscheint alles so einfach und logisch, aber es richtig anzuwenden ist nochmals eine anderen Geschichte.

Solltest du nach dem durchlesen Fragen haben, was ziemlich wahrscheinlich ist, hinterlasse einen Kommentar und ich werde versuchen dir eine Antwort zu geben.

WAS BEINHALTET SEO?

Suchmaschinenoptimierung ist ein weites Feld, mit Massnahmen auf verschiedenen Ebenen und Orten. Mit dieser umfassenden Liste an SEO Werkzeugen bekommst du einen Überblick der Möglichkeiten und warum SEO so wirksam ist. Dabei gibt es sicherlich Massnahmen welche du auch selber gleich umsetzen kannst. So weit wie möglich entsprechen die einzelnen SEO Punkte einer chronologischen Reihenfolge.

MARKTFORSCHUNG

Am Anfang gilt es den Blick nach aussen zu öffnen. Denn wenn du bei Google weiter vorne als die Konkurrenz platziert sein willst, heisst das auch, es besser zu machen als die anderen. Schaue dir die Konkurrenz an, was Sie tun, was für sie funktioniert und was du besser machen kannst. Dabei wirst du auch Möglichkeiten entdecken, welche dir am Anfang wahrscheinlich noch gar nicht bewusst waren.

All diese Informationen helfen dir dabei deinen SEO-Plan und Link-Building Strategie zu entwickeln.

NISCHENFORSCHUNG

Jetzt gilt es den Blick auf deine Niche zu konzentrieren. Wer ist deine direkte Konkurrenz? Wie ist die gesamte SEO Situation in deinem Bereich? Welche Resultate spuckt Google bei deiner Nische aus? 

Dies hilft dir konkrete Massnahmen zu erkennen um deine Sichtbarkeit zu erhöhen.

KEYWORD SUCHE (Schlagwörter)

Jetzt da du weisst was die Konkurrenz macht, kannst du diese Daten für den nächsten Schritt gebrauchem.

Die Keywords deiner Konkurrenz kannst du im Anker Text von ihren Links sehen, für welche sie bei Google angezeigt werden. Daneben gibt es Tools wie SEMRush um herauszufinden für welche andere Schlüsselwörter sie bei Google erscheinen und für welche Wörter sie bezahlen.

Sammle alle diese Schlüsselwörter, gehe zu Googles Keyword Planner und füge sie dort ein.  Danach werden dir viele weitere mögliche Schlüsselwörter vorgeschlagen.

DATEN SAMMELN

Nun hast du ja eine Menge Schlüsselwörter und die Links von der Konkurrenz welche bei Google zuerst angezeigt werden. 

Wie optimiert sind die Seiten der Konkurrenz?

Wie viele Links haben Sie?

Mit unserem kostenlosen SEO Analyse Tool, kannst du auch die Webseiten der Konkurrenz direkt mit deiner vergleichen.

Doch wie steht es um deine eigene Seite? Falls noch nicht geschehen solltest du nun unbedingt Google Analytics aktivieren, damit du auch Einblicke in deine Seite bekommst. 

GOOGLE SEARCH CONSOLE

Ein weiteres tolles kostenloses Tool von Google ist die SEARCH CONSOLE. (Ehemals Webmaster Tool).

Damit kannst du:

  • Crawl Fehler erkennen
  • Penalties sehen
  • Sehen ob die Sitemap richtig eingereicht wurde
  • Erkenne mögliche HTML Verbesserungen
  • Ungültige (Broken Links) erkennen.

Behebe diese Fehler jetzt oder während der On-Page SEO Phase.

ON-PAGE SEO

Dieser Teil fristete früher eher ein Schattendasein. Ging es doch vor allem um möglichst viele Back-Links zu erhalten. Doch heute kannst du mit relevantem Inhalt und gutem On-Page SEO schon viel ausrichten.

BASICS

Diese Schritte gilt es als erstes durchzuführen und bei jedem neuen Inhalt (Seite/Blog Artikel) zum Teil erneute sauber zu wiederholen.

  • XML Sitemap erstellen und zur Google Search Console hinzufügen.
  • Navigation erstellen
  • Menus 
  • Benutze Breadcrumbs
  • Robots.txt Datei 
  • Canonical überprüfen

Für Pagination füge Add Rel=„next“ und Rel=„prev“ hinzu. Falls du WordPress benutzt kannst du das mit den Plugins RankMath oder Yoast SEO Plugin automatisch machen lassen.

  • Probleme von der Search Console beheben.
  • Checke Meta Tags
  •  Behebe alle fehlenden Meta Title für Seiten
  • Behebe alle fehlenden Meta Beschreibungen
  • Behebe alle fehlenden Alt Text bei Bildern
  • Checke h# tags (bsp. <h1>, <h2> etc. 
  • Inhalt optimieren 

Jetzt ist es an der Zeit, den vorhandenen Inhalt deiner Website zu überprüfen.

Bilder optimieren

Es ist sinnvoll die Bilder bereits Webready hochzuladen und in einer Dimension die du auch verwendest. Einmal hochgeladen kannst du bei WordPress die Bilder noch mit Plugins wie zum Beispiel Imagify zusätzlich optimieren.

  • Bildgrösse optimieren
  • Alt Tags hinzufügen

Inhalt

Wie du einen Blog-Beitrag SEO-freundlich schreibt ist ein grosses Thema für sich. Hierzu werde ich auch noch einen Beitrag schreiben. Falls du schon vorhandene Beiträge hast, dann überprüfe diese auf folgende Punkte.

  • Keywords verwenden
  • Benutze Longtail Keywords um den Inhalt relevanter zu machen
  • Inhalt den richtigen Kategorien hinzufügen
  • Interne Verlinkungen
  • Hochwertige ausgehende Links
  • Bounce Rate überwachen (Google Analytics)

Geschwindigkeit

Das schöne Webseite mit den besten Angeboten bringt nichts, wie sie zu langsam lädt – denn dann verlierst du bereits viele potenzielle Kunden, bevor sie überhaupt durch die Tür gekommen sind. Zu diesem Thema findest du hier und da zwei Blog-Beiträge.

  • Code externalisieren (CSS)
  • Performance-Verbesserungen
  • Die Leistung deiner Website ist WICHTIG, insbesondere in der heutigen SEO-Landschaft
  • Handyfreundlichkeit prüfen (Responsive Design oder Mobile Website)
  • Überprüfen die Benutzerfreundlichkeit für mehrere Browser
  • Geschwindigkeit prüfen / verbessern
  • Verwende CDN (vor allem bei internationalen Seiten)
  • Verwenden gutes Hosting 
  • Verwende verschiedene Caching Möglichkeiten

    Weitere Schwachstellen kannst du durch GTmetrix entdecken.

URL Optimierung

Deine URL-Struktur kann leicht vernachlässigt werden, kann sich jedoch positiv auf die Platzierungen und sogar auf das erneute Aufrufen von Nutzern auswirken.

  • Integriere primäre Keywords in die URL
  • Verwende absolute URLs
  • Vereinfache dynamische URLs mit mod_rewrite (Sag Nein zu dynamischen URLs, wenn möglich)
  • Verwende 301-Weiterleitungen für umgeschriebene URLs
  • Richte Nicht-WWW für die WWW-Umleitung ein (oder umgekehrt)

Verwenden des Schemas (strukturierte Daten)

Weniger als 30% der Websites verwenden es tatsächlich. Nutze das aus. Schema ist da, um zu bleiben. Dies bedeutet nicht, dass es nutzlos ist, da Google Authorship nicht mehr funktioniert.

Obwohl die direkten Auswirkungen auf die Suchmaschinenoptimierung noch nicht konkret „nachgewiesen“ sind, sind die indirekten Auswirkungen tatsächlich sehr offensichtlich

  • Schema testen
  • Verfeinern / Hinzufügen eines Markups für ein mögliches Schema (offizielles Logo, Artikel usw.)

OFF-PAGE SEO

Hast du einmal den On-Page SEO gemeistert geht es zur Off-Page-SEO, oft auch als LinkBuilding bezeichnet. Und denke daran, auch das hier ist ein langfristiger Bestandteil deiner Strategie.

Einrichten von Marken Benachrichtigungen.

Am einfachsten und vor allem kostenlos geht dies mit dem Einrichten von Google Alerts. Hier kannst du zum Beispiel deine Marke als Keyword hinterlegen. Wird irgendwo deine Marke im Internet erwähnt, bekommst du eine Benachrichtigung. Somit kannst du dich bei der Diskussion einschalten aber auch eine Beziehung aufbauen, wenn zum Beispiel ein Blogger dich erwähnt. 

Es lohnt sich auch andere für dich relevante Schlagwörter einzurichten. Denn dann kannst du zum Beispiel in einem Forum eine Frage beantworten und dich als Experte ausweisen.

Das Einrichten von Google Alerts, TalkWalker und Mention ist heutzutage praktisch Bestandteil jeder SEO-Kampagne.

Finde nicht verknüpfte URLs und Markenhinweise

Es ist möglich, dass deine Marke oder Domain auf anderen Seiten erwähnt wird, allerdings ohne den entsprechenden Link. Finde solche Links und bitte um eine Verlinkung. Am einfachsten geht das ebenfalls über Google

Marke-Marke.com (rückenwind-rückenwind.ch)

Finde Seiten, Links, welche auf deine Konkurrenz verweisen. Denn hier sind die Chancen gut, dass auch du verlinkt werden kannst. Je nach Inhalt der Seite.

Social Media-Profil erstellen

Erstelle Social Media Profile und verlinke auf deine Seiten. Nun das ist wahrscheinlich ein NO Brainer. Falls du noch kein Inhalt für die Profile hast, dann geht es im wesentlich darum, dass du dir einfach schon Mal die Namen sicherst.

Trage auf den Social Media Seiten auch überall deine Geschäftsadresse ein.

Gastbeiträge auf Influencer-Websites

Finde eine relevante Seite /Blog für deinen Bereich und frage, ob du einen Gastbeitrag schreiben darfst. Je nachdem ist dies eine Win-Win Situation.

Blog-Kommentare zum Aufbau von Beziehungen

Blog-Kommentar-Links sind meistens nicht verfolgbar (non-follow). Seit Ende 2019 hat Google aber nun entschieden auch diese zu werten und hat zusätzlich Sponsored & UGC Attribute eingeführt.

Der Wert von Kommentaren liegt aber auch im Aufbau von Beziehungen. Wenn du aktiv auf Blogs bist, wird dies nicht nur dem Autor sondern auch anderen regelmässigen Lesern auffallen. Dadurch können sich neue Beziehungen und Netzwerke ergeben.

Verzeichnisse / Directories.

Es gibt für viele Dinge Verzeichnisse wo du dich eintragen lassen kannst. Meistens gar kostenlos und schon hast du einen Verweise mehr. Zum Teil ist die Domain Score aber so schwach, dass du davon nicht zu viel erwarten kannst.

Trage dich auf der Seite der örtlichen Handelskammer/KMU-Seiten etc. ein.

Entdecke neue Blogger

Wer frisch mit einem Blog startet ist froh um jede Hilfe. Dies ist ein idealer Zeitpunk um eine Beziehung zu knüpfen, sich gegenseitig zu helfen und zu wachsen. Auch kleine Blogs habe zum Teil eine sehr treue Leserschaft und stark auf Empfehlungen ansprechen.

Verwende LinkedIn Pulse

LinkedIn Pulse ist quasi wie der Blog von LinkedIn, bei welchem die Mitglieder Beiträge veröffentlich können. Voraussetzung ist, dass du bereits auf LinkedIn bist. Falls dies nicht der Fall ist, unbedingt noch machen. Deine Reichweite wird auch hier am Anfang nicht gross sein, doch die Qualität der Lesenden ist dafür umso höher.

Slideshare

Auf Slideshare findest du Präsentationen zu fast allem. Dies ist somit nicht nur ein guter Ort um dir selber Informationen zu besorgen, sondern auch dein Wissen zu teilen. Ich würde jetzt nicht nur dafür eine Präsentation erstellen, aber falls du im Rahmen deiner Tätigkeit Präsentation halten musst, dann lade die Folien auch dort hoch. Gut möglich, dass jemand nach genau diesen Informationen sucht, dich als Quelle nennt oder dich auch direkt kontaktiert.

Kontaktiere Zeitschriften, Zeitungen, Magazine und News Seiten.

In aller Regel sind Journalisten nicht an deinem Produkt oder Dienstleistung interessiert. Ausser du hast was echt bahnbrechendes zu bieten. Die Anzeigeverkäufer dafür sehr. Was Journalisten spannend finden sind Geschichten, gute Geschichten. Bei deiner Geschichte solltest du natürlich bei der Wahrheit bleiben, aber diese darf natürlich etwas ausgeschmückt werden. Und glaube mir, ein jeder hat ne gute Geschichte zu erzählen. Ansonsten helfen wir dir gerne dabei.

Je nachdem in welchem Bereich du tätig bist oder was für Produkte du hast, ist es wichtig, dass du die Agenda von den Zeitschriften kennst. Zeitschriften haben zum Beispiel über Monate im Voraus genau geplant, welche Themen sie wann bringen werden. Versuche auch den direkten Kontakt zu finden. Durch unsere langjährige Erfahrung können wir dir helfen, die richtigen Personen zu kontaktieren. Eine Erfolgsgarantie gibt es hierbei leider nicht.

Q & A Seiten

Question & Answers Seiten sind zwar oft auch nonfollow Links aber sie bringen dennoch relevanten Datenverkehr. Eine der bekanntesten ist wohl Quora. Hier kannst du Themen abonnieren und Fragen beantworten und zu einem Experten aufsteigen. Gute Antworten auf Quora rangieren in Suchmaschinen zum Teil recht hoch.

Photo by Lauren Peng on Unsplash I Photo by Alain Pham on Unsplash I Photo by CJ Dayrit on Unsplash I Photo by Luca Campioni on Unsplash
No Comments

Post a Comment